Ein Überblick über verschiedene Fördermöglichkeiten

Aufholen nach Corona ist ein großes Förderpaket, das die Bundesregierung für Kinder und Jugendliche geschnürt hat. Es soll die Folgen der Pandemie für diese Zielgruppe lindern, ihnen ein unbeschwertes Aufwachsen und Aufholen von Lernrückständen ermöglichen. Für die Jahre 2021 und 2022 hat der Bund dafür 2 Milliarden Euro bereitgestellt.

Diese stolze Summe wird auf verschiedene Akteure verteilt, dazu gehören die einzelnen Bundesländer, aber auch Stiftungen oder Bundesverbände. Diese Akteure wiederum verteilen das Geld weiter, damit entstehen zurzeit jede Menge Fördermöglichkeiten für Projekte.

Diese Fördermöglichkeiten solltest du prüfen. Wichtig zu wissen: Die Projekte sollen schnellstmöglich starten, zum Teil schon nach oder sogar in den Sommerferien. Dies geschieht vor allem mit Blick auf die Zielgruppe, Aufholen nach Corona ist jetzt wichtig, nicht erst im Sommer nächsten Jahres.

In diesem Beitrag gebe ich dir einen Überblick über die verschiedenen Akteure und einen kurzen Abriss, was sie fördern werden. Unter dem jeweiligen Link kannst du dich dann genauer informieren.

100 Millionen für Sprachkitas

In Sprach-Kitas werden bis zu 1.000 zusätzliche Fachkräfte gefördert, das Antragsverfahren dazu läuft bereits seit Anfang Juni, mehr Infos dazu findest du im Bundesprogramm Sprach-Kitas.  

Bestehende und neue Sprach-Kitas können darüber hinaus einen „Aufholzuschuss“ beantragen. Dieser umfasst

  • Zusätzliche Lernmaterialien
  • Pädagogische Angebote
  • Zusätzliche Kita-HelferInnen
  • Einen Digitalisierungszuschuss

Mehr Infos zum Aufholzuschuss soll es ab Sommer – was immer das heißen mag – über das Programm Frühe Chancen geben. 

50 Millionen für die Bundesstiftung Frühe Hilfen

Diese Fördergelder gehen zwar an die Bundesstiftung, werden von da aus aber an die Länder verteilt, die dort seit Anfang Juli Anträge stellen können. Entsprechend muss auch du dich an dein Bundesland wenden, um Fördergelder aus diesem Topf zu erhalten.

Gefördert werden die üblichen Frühen Hilfen wie zum Beispiel

  • Familienpaten und Lotsinnen,
  • digitale Beratungsangebote,
  • mobile Frühe Hilfen,
  • Elterncafés oder längerfristige Begleitung von Familien

50 Millionen für den Kinder- und Jugendplan des Bundes

Von diesen Geldern können freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe profitieren, 10 Millionen sind für 2021 geplant, die restlichen 40 Millionen für 2022. Verteilt werden sie über bundeszentrale Verbände oder Zentralstellen des Kinder- und Jugendplanes. Dazu gehören zum Beispiel

  • der Verband Deutscher Musikschulen
  • die Pfadfinder
  • die Deutsche Sportjugend
  • die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung,
  • der Bundesverband der Jugendkunstschulen
  • die Jugendfeuerwehr
  • die Naturfreunde
  • Jugendbildungsstätten

Inhaltlich geht es darum,

  • Kindern und Jugendlichen Gelegenheit zu sozialem Lernen zu geben
  • Sportliche und kulturelle Bildungsangebote
  • Medienkompetenzförderung und Demokratiebildung
  • Gewinnung und Qualifizierung von Ehrenamt
  • Internationale Fachkräfteprogramm zur (Wieder)aufnahme von Jugendaustausch

Dazu sind diese Formate förderfähig:

  • Ferienfreizeiten
  • Mehrtägige Angebote mit und ohne Übernachtung
  • Begegnungs- oder Bewegungsangebote
  • Digitale Formate
  • Kleinaktivitäten

Mehr Infos zu dieser Fördermöglichkeit findest du bei deinem Bundesverband oder beim BMFSFJ

50 Millionen für Familienferienstätten

Über diese Förderung will Aufholen nach Corona Familien mit kleinem Einkommen oder einem Angehörigen mit Behinderung einen preiswerten Familienurlaub ermöglichen. 2021 und 2022 sollen sie für nur 10% der Kosten eine Woche Urlaub in einer gemeinnützigen Familienferienstätte machen können. Ab Frühherbst soll dieses Angebot für sie buchbar sein

Die für dieses Angebot notwendigen Zuschüsse können Familienferienstätten ab Sommer beantragen, nähere Infos dazu sollen folgen.

70 Millionen für Kinder- und Jugendfreizeiten in den Ländern

Der Name sagt es schon, dies ist wieder eine Fördermöglichkeit, die über die Länder läuft, Infos dazu musst du dir also in deinem Bundesland holen. Schon ab den Sommerferien 2021 sollen zum Beispiel diese Aktivitäten gefördert werden:

  • Günstige Ferien und Wochenendfreizeiten
  • Angebote auf pädagogisch betreuten Spielplätzen
  • Bewegungsangebote auf Sportplätzen
  • Internationaler Jugendaustausch

30 Millionen für die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE)

Die Gelder aus Aufholen nach Corona setzt die DSEE mit insgesamt fünf Förderprogrammen um. Drei davon habe ich im Beitrag Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt beschrieben – Engagiertes Land, 100 x digital und Bildungsturbo. Neu dazugekommen ist das Programm Zukunftsmut und das Programm Ehrenamt GEWINNEN, Engagement BINDEN, Zivilgesellschaft STÄRKEN.

Zukunftsmut hat diese Förderziele:

  • Stärkung bürgerschaftlicher Aktivitäten vor Ort, die Kinder, Jugendliche und Familien durch freiwilliges Engagement adressieren, insbesondere in ländlichen und strukturschwachen Räumen.
  • Stärkung von innovativen Bildungs-, Gesundheits-, Lern- und Freizeitangeboten für Kinder, Jugendlichen sowie deren Familien.
  • Aufholen pandemiebedingter Rückstände.
  • Verbreitung guter Praxis

Für die ersten drei Punkte gibt es bis zu 15.000 Euro Förderung, der letzte Punkt – die Verbreitung guter Praxis kann mit bis zu 150.000 Euro gefördert werden. Mehr Infos zu Zukunftsmut findest du hier.   

Ehrenamt GEWINNEN, Engagement BINDEN, Zivilgesellschaft STÄRKEN ist eine Mikroförderung in strukturschwachen und ländlichen Räumen. Gefördert werden hier Projekte zur Gewinnung und Bindung von Ehrenamt und dem Aufbau von Strukturen. Dazu gibt es bis zu 2.500 Euro Förderung. Mehr Infos zu diesem Programm findest du hier.

Für beide Programme ist die Antragsfrist der 15. August.

10 Millionen für das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus

Aus den Fördermitteln von Aufholen nach Corona können Mehrgenerationenhäuser für 2021 bis zu 15.000 Euro, für 2022 bis zu 20.000 Euro an Fördermitteln beantragen. Damit können sie Angebote für Kinder, Jugendliche und ihre Familien ausbauen. Gefördert werden Sach- und Personalkosten, das Antragsverfahren beginnt im Sommer, ab dem Spätsommer sollen Angebote laufen.

50 Millionen für Kultur macht stark

Kultur macht stark ist ein Bundesprogramm zur außerschulischen kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Es hat ein sehr breites Spektrum und eine Förderquote von bis zu 100%.

  • Bewegung und Tanz
  • Zirkus
  • Film – schauen oder selber drehen
  • Angewandte und bildende Kunst – Malerei, Zeichnung, Collage, Druck, plastisches Arbeiten, Bühnenbild, Foto, Viedeo Film und digitale Techniken
  • Spielkultur – spielerisches Gestalten, erkunden, erfahren, Games
  • Museum
  • Musik – Chorprojekte, Songwriting, Musical, Kurse im Vorschulbereich
  • Theater
  • Literatur/Lesen – Poetry-Slam, Leseförderung, Schreibwerkstätten
  • Erkunden und Erfahren – spielerisch den Sozialraum erkunden
  • Digitale Medien – kreative Nutzung digitaler Medien, Sound, Technik. Musik mit app
  • Alltagskultur

Den Antrag stellst du hier über verschiedene Dachverbände, die für die jeweilige Thematik – Theater, Literatur und so weiter – stehen. Es gibt dazu einen Blogbeitrag, der dir die Systematik von Kultur macht stark genau beschreibt, du findest ihn hier.

100 Millionen für die Deutsche Kinder und Jugendstiftung (DKJS)

Die DKJS beteiligt sich an Aufholen nach Corona mit dem Zukunftsfonds, in den die Gelder des Bundes einfließen. Über den Zukunftsfonds werden acht verschieden Formate gefördert, dazu gehören

  • Regelmäßige Kurse
  • Einmalige Angebote
  • Qualifizierung von Fachkräften und Begleitpersonen
  • Transfer guter Praxis

Sämtliche Projekte sollen dazu beitragen,

  • die Resilienz und emotionale Stabilität von Kindern und Jugendlichen zu stärken,
  • ihre Selbstlernkompetenzen zu fördern,
  • ihnen soziales und emotionales Lernen zu ermöglichen,
  • sie bei der Wiederaneignung verlorener Alltagsstrukturen und –erfahrungen zu unterstützen,
  • pädagogische BegleiterInnen zu qualifizieren

Hier können auch Dachorganisationen einen Antrag stellen, um Rahmenkonzepte für Projekte zu entwickeln, die ihre Mitgliedsorganisationen dann beantragen können. Ein Antrag ist ab Mitte August möglich, nächste Woche gibt es zu dieser Fördermöglichkeit nähere Infos auf dem Blog.

220 Millionen für zusätzliche Sozialarbeit und Freiwillige in Schulen oder der Kinder- und Jugendhilfe

Das ist wieder eine Fördermöglichkeit, die über die Länder läuft. Gefördert werden sollen hier zum Beispiel

  • Mobile Jugendhilfeteams
  • Psychosoziale Beratung an Schulen
  • Coaching von Eltern oder Kindern bei Krisen zuhause.

Nähere Infos dazu kannst du bei deinem Bundesland in Erfahrung bringen.

Fazit

Ich finde, das ist ein wirklich umfangreiches Programm mit vielen verschiedenen Fördermöglichkeiten, das hier an den Start geht. Klar, die Fristen sind zum Teil sehr kurz, aber es nutzt den betroffenen Kindern und Jugendlichen ja auch nichts, wenn das erste Projekt im Februar nächsten Jahres startet.

Bei einigen der genannten Fördermöglichkeiten ist es auch so, dass auf Bewährtes und vorhandene Strukturen zurückgegriffen werden kann, du musst also nicht unbedingt ein komplett neues, innovatives Projekt konzipieren, das spart ja auch schon mal Zeit.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg, solltest du einen Antrag stellen wollen.


Du hast noch Fragen?

1. Finde viele weitere Fördermöglichkeiten über die Schlagwortwolke

Rechts in der Seitenleiste findest du die Schlagwortwolke. Klicke auf den Begriff, der dich interessiert und finde jede Menge weiterer Fördermöglichkeiten oder aber ein Thema, zu dem du mehr wissen willst, wie zum Beispiel Projekttransfer, Gender Mainstreaming oder die Belegliste. Probier´s aus!


2. Finde Themen über die Suchfunktion

Hast du eine bestimmte Fördermöglichkeit im Kopf oder einen bestimmten Begriff, zu dem du mehr wissen willst, dann nutze die Suchfunktion. Du findest sie oben rechts im Blog, sie verbirgt sich hinter der kleinen Lupe.


3. Finde Hilfen zur Antragstellung in der Rubrik „Der Antrag“ 

In der Rubrik „Der Antrag“ findest du viele Tipps zum Schreiben deines Antrages; wie du einzelne Elemente formulierst, Projektziele festlegst, Indikatoren entwickelst oder was du zu Gender oder Nachhaltigkeit schreiben kannst und vieles mehr.

Wer schreibt hier?

Bild Monika Vog

Schön, dass du hier bist.

Mein Name ist Monika Vog,

ich bin Fundraiserin und Fördermittelexpertin für gemeinnützige Projekte und Aktionen.

In meinem Blog dreht sich alles um diese Fragen:

  • Wie finde ich aus den unzähligen Fördermöglichkeiten die passende Förderung für mein Vorhaben?
  • Wie schreibe ich einen überzeugenden Antrag?
  • Was muss ich beim Verwendungsnachweis beachten?

Willst du mehr über mich und den Blog foerdermittel-wissenswert wissen, kannst du hier weiterlesen.

Mentoring Fördermittelanträge

Willst du lernen, wie du einen Förderantrag schreibst? Oder besser werden bei dem, was du schon tust?

Dann biete ich dir das Mentoring-Programm Fördermittelanträge an mit Leitfäden, Übungsanträgen und Einzelcoaching.

Interessiert? Hier erfährst du mehr:

Mentoring Fördermittelanträge

Neue Beiträge in diesem Blog

  • Fahne der EU

Der ESF PLUS 2021-2027

Der Europäische Sozialfonds (ESF PLUS) ist einer der Strukturfonds der europäischen Union, über ihn kannst du nationale Projekte fördern lassen. Hier erfährst du mehr zu den Fördermöglichkeiten der neuen Förderperiode.

  • Frauenproträt

Fördermittel Kultur NRW

Aktuell sind in NRW zwei Fördertöpfe für Kultur geöffnet. Der eine Topf fördert soziokulturelle Projekte aller Kunstsparten, der andere fördert die die Entwicklung, Erweiterung und Erprobung von Konzepten zur diversitätssensiblen Öffnung von Kultureinrichtungen. In diesem Beitrag stelle ich dir beide kurz vor und gebe dir Links für weitere Informationen.

  • Bunte Musiknoten

Fördermittel Amateurmusik

In diesem Beitrag stelle ich dir "Impuls" und "Musik für alle" vor, zwei Programme, die Amateurmusik fördern, und in Kürze eine Antragsfrist haben.

  • Künstliche Intelligenz

Digital souverän mit KI

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) will die digitale Souveränität älterer Menschen mit KI-Technologien fördern. Dazu sucht sie 16 Initiativen oder Organisationen, die für 2022 ein entsprechendes Projekt planen. Was genau hier geht erfährst du in diesem Beitrag.

Monatliche Infos für dich

Willst du dich einmal im Monat schnell und einfach über alle neuen Beiträge im Blog informieren?

Willst du dabei auch Infos über eine interessante Stiftung erhalten?

DANN KLICKE HIER:

Anmelden zur Monatsinfo

Der Blog im Netz:

Verbunden über facebook, xing, RSS