Förderung bis 20.000 Euro – Thema: sozial-ökologische Herausforderungen

Bis September 2024 könnt ihr euch bei der Hans Sauer Stiftung um das Förderprogramm Citizen Science bewerben, wenn ihr euch mit Themen rund um aktuelle soziale und ökologische Herausforderungen in der Gesellschaft beschäftigt.

Die Stiftung

Die Hans Sauer Stiftung wurde vom Erfinder und Unternehmer Hans Sauer 1989 mit dem Ziel gegründet, Innovationen und Kreativität zu fördern. Die Stiftung setzt dabei konsequent auf innovative Forschungsmethoden und -praktiken. Sie nennt als ihre zentralen Grundpfeiler

  • Partizipation,
  • Transdisziplinarität,
  • Gestaltung und
  • Innovationen.

Wenn man sich das aktuelle Förderprogramm Citizen Science anguckt, versteht man besser, worum es den Menschen der Stiftung eigentlich geht. Hier setzen sie ihren Fokus auf den Umstand, dass die notwendigen sozialen und ökologischen Innovationen von der Gesellschaft getragen werden müssen.

Aus diesem Grund möchte die Stiftung Vorhaben fördern, die gesellschaftliche Aspekte der Nachhaltigkeit erforschen und dabei konsequent Bürger:innen am Forschungsprozess beteiligen. Diese Einbindung von Laienforscher:innen ist auch bekannt als Citizen Science, daher der Name des Programms.

Was gefördert wird

Die Stiftung fördert Forschungsvorhaben, die sich den gesellschaftlichen Auswirkungen widmen, die mit einer sozial-ökologischen Transformation einhergehen und konsequent ehrenamtliche ForscherInnen einbinden. Etwas konkreter heißt das:

  • Die ehrenamtlich Forschenden sollen befähigt werden, forschend tätig zu sein
  • Wesentlich ist auch der freizugängliche Zugang zu den wissenschaftlichen Ergebnissen, Stichwort Open Source.
  • Sehr gerne werden Kooperationen zwischen Partnern aus der Gesellschaft und der Wissenschaft gesehen.

Hier noch ein Zitat aus der aktuellen Ausschreibung:

Die Stiftung möchte mit der Förderung zivilgesellschaftliche Organisationen stärken, die bereits im Feld akuter gesellschaftlicher Herausforderungen aktiv sind und für das Vorantreiben ihrer Anliegen partizipative Forschungsprozesse nutzen oder nutzen wollen. Insbesondere junge Initiativen sollen in ihrem Forschungsengagement ermutigt und anerkannt werdenGesellschaftlich relevante Fragestellungen sollen dabei forschend angegangen und sichtbar gemacht werden. Zudem sollen verstärkt Menschen einbezogen werden, die traditionell wenig in der Wissenschaft vertreten sind, deren Erfahrungen jedoch zur Lösung gesellschaftlicher Problemlagen beitragen können. Es sollen Prozesse der Wissensproduktion, -aneignung und -weitergabe innerhalb der Organisation sowie nach außen nachhaltig gefördert werden. 

Wer gefördert wird

Die Stiftung lädt besonders gemeinnützige Organisationen und Institutionen ein, sich zu bewerben, gern gesehen sind auch junge Initiativen. Sollte in deiner Organisation keine wissenschaftliche Expertise vorhanden sein, sucht dir eine Partnerorganisation, die diese mitbringt. Denk daran, hier geht es um Forschung, da ist wissenschaftliche Expertise eine Grundvoraussetzung. Aber keine Sorge, das wissenschaftliche Arbeiten kann im Rahmen des Projektes auch vermittelt werden, dazu später mehr.

Bei den gemeinnützigen Organisationen werden zum Beispiel Vereine, Stiftungen, gGmbHs, gAGs oder gUGs genannt. Und bei den Institutionen aus dem Wissenschaftsbereich sind es Hochschulen und Universitäten sowie ihre gemeinnützigen An-Institute. An-Institute sind rechtlich selbstständige Einrichtungen, die zum Beispiel Weiterbildungsangebote einer Universität ergänzen.

Förderhöhe

Beim Thema Förderhöhe gibt es die Besonderheit, dass die Hans Sauer Stiftung auch schon angelaufene Projekte fördert. Wichtig ist dann, dass die Projektbausteine, für die ihr eine Förderung beantragt, noch nicht begonnen wurden. Die Stiftung fördert Sach- und Personalkosten zum Beispiel für

  • Erarbeitung eines Partizipationskonzepts und Kommunikationskonzepts für die Zusammenarbeit der Projektbeteiligten;
  • Infrastrukturkosten für die Umsetzung der Citizen-Science-Projektanteile (wie Raum- oder Materialkosten);
  • Personalkosten im Rahmen des Projekts;
  • Projektbezogene Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Citizen Scientists;
  • Kosten für externe wissenschaftliche Begleitung;
  • Projektbezogene Aus- und Fortbildungen (Wissenschaftliche Forschungsmethoden, Kommunikation, technische Schulungen u. Ä.).
  • Verwaltungskosten (Overhead) bis zu 10 % der Gesamtfördersumme

Bewerbungsfristen

Nach einem telefonischen Beratungsgespräch könnt ihr einen Antrag auf Förderung laufend bis zum 24. September 2024 einreichen. Über die bis zum 14. Mai 2024 gestellten Anträge wird es eine Entscheidung bis zum 23. Juli 2024 geben. Über die bis zum 24. September 2024 gestellten Anträge wird bis zum 18. Dezember 2024 entschieden.

Fördersumme

Pro Vorhaben werden maximal 20.000 € gefördert. Die Hans Sauer Stiftung bietet ihren Förderpartner:innen ab der zweiten Jahreshälfte 2024 zusätzlich Möglichkeiten der Vernetzung und Qualifizierung an.

Sonst noch wissenswert

Das kurz gehaltene Antragsformular findet ihr hier, auch in die Förderrichtlinien der Stiftung solltet ihr einen Blick werfen. Alles weitere zur Hans Sauer Stiftung findet ihr auf der Homepage.


Du hast noch Fragen?

1. Finde viele weitere Fördermöglichkeiten über die Schlagwortwolke

Rechts in der Seitenleiste findest du die Schlagwortwolke. Klicke auf den Begriff, der dich interessiert und finde jede Menge weiterer Fördermöglichkeiten oder aber ein Thema, zu dem du mehr wissen willst, wie zum Beispiel Projekttransfer, Gender Mainstreaming oder die Belegliste. Probier´s aus!


2. Finde Themen über die Suchfunktion

Hast du eine bestimmte Fördermöglichkeit im Kopf oder einen bestimmten Begriff, zu dem du mehr wissen willst, dann nutze die Suchfunktion. Du findest sie oben rechts im Blog, sie verbirgt sich hinter der kleinen Lupe.


3. Finde Hilfen zur Antragstellung in der Rubrik „Der Antrag“ 

In der Rubrik „Der Antrag“ findest du viele Tipps zum Schreiben deines Antrages; wie du einzelne Elemente formulierst, Projektziele festlegst, Indikatoren entwickelst oder was du zu Gender oder Nachhaltigkeit schreiben kannst und vieles mehr.


Du brauchst mehr Unterstützung?

Wenn dir das alles nicht weiterhilft, schau mal in die Rubrik Angebote. Wir unterstützen dich bei der Fördermittelsuche und der Antragstellung.

Schau dir unser Angebot an und melde dich gerne.


Wer schreibt hier?

Bild Monika Vog

Schön, dass du hier bist.

Mein Name ist Monika Vog,

ich bin Fundraiserin und Fördermittelexpertin für gemeinnützige Projekte und Aktionen.

Bei Fördermittel-wissenswert dreht sich alles um diese Fragen:

  • Wie finde ich aus den unzähligen Fördermöglichkeiten die passende Förderung für mein Vorhaben?
  • Wie schreibe ich einen überzeugenden Antrag?
  • Was muss ich beim Verwendungsnachweis beachten?

Zu diesen Themen schreiben Daniel, Katinka und ich regelmäßig Beiträge in diesem Blog.

Willst du mehr über uns und den Blog foerdermittel-wissenswert wissen, kannst du hier weiterlesen.

Mentoring Fördermittelanträge

Willst du lernen, wie du einen Förderantrag schreibst? Oder besser werden bei dem, was du schon tust?

Dann biete ich dir das Mentoring-Programm Fördermittelanträge an mit Leitfäden, Übungsanträgen und Einzelcoaching.

Interessiert? Hier erfährst du mehr:

Unsere Angebote

Du brauchst Hilfe bei der Suche nach dem passenden Förderer? Du willst professionelle Unterstützung beim Schreiben deines Antrags?

Wir unterstützen dich bei der Fördermittelsuche und der Antragsstellung.

Schau dir unser Angebot an:

Neue Beiträge in diesem Blog

  • Bunte Schemen von Menschen in einer Menschenmenge

Partnerschaften für Demokratie

Das Bundesprogramm „Demokratie leben“ fördert aktuell Partnerschaften für Demokratie, Worum es dabei geht, erfährst du in diesem Beitrag.

  • Gruppe von Kindern

Anerkennung Träger der Jugendhilfe

Willst du Fördermittel für ein Projekt mit Kindern und Jugendlichen akquirieren, kann eine Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe hilfreich sein, den einige Förderer setzen das voraus. Hier erfährst du mehr, wie du das machen kannst.

  • Bunte Fische

Zielgruppe erreichen

Das unsichtbare Drittel beschreibt eine Zielgruppe, die für viele Begegnungsprojekte wichtig, aber nur schwer erreichbar ist. Hier erfährst du mehr dazu.

  • Konzept schreiben

So schreibst du ein Konzept

Manche Förderer erwarten, dass du dem Antrag für dein Vorhaben auch ein Konzept beifügst. Wenn du keins hast, musst du also eines schreiben. Wie du das machen kannst, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Monatliche Infos für dich

Willst du dich einmal im Monat schnell und einfach über alle neuen Beiträge im Blog informieren?

Willst du dabei auch Infos über eine interessante Stiftung erhalten?

Dann klicke hier

Der Blog im Netz:

Facebook, LinkedIn, reflecta, Xing