Die Trägerbeschreibung, auch Beschreibung des Antragstellers genannt, gehört zu jedem Antrag dazu. Sie ist ein wichtiges Element deines Antrages, mit einer guten Darstellung deiner Organisation kannst du wichtige Punkte setzen auf dem Weg zu Bewilligung. Wie du sie schreiben solltest und was sie auf jeden Fall enthalten sollte erfährst du in diesem Beitrag.

Die Stoßrichtung deiner Trägerbeschreibung

Möglicherweise gibt es zu deinem Träger viel zu sagen, vielleicht gibt es von deiner Organisation auch schon eine Beschreibung, die du übernehmen kannst. Beachte dabei aber eines: Der Bereich, in dem das Projekt angesiedelt ist, für das du den Antrag schreibst, sollte klar beschrieben sein und möglicherweise etwas ausführlicher, als die anderen Bereiche, in denen deine Organisation sonst noch unterwegs ist.

Ich arbeite bei einem Träger, der in vielen Bereichen tätig ist – Behindertenhilfe, Altenhilfe, Familien, Suchtkranke und so weiter. Wenn ich einen Antrag schreibe, stelle ich alle Tätigkeitsfelder meiner Organisation dar und ergänze diese allgemeine Trägerbeschreibung immer um Detailinfos zu dem Bereich, für den ich den Antrag stelle.

Dein Antrag – ein Puzzle

Stelle dir deinen Antrag wie ein Puzzle vor, jedes Teil – die Ziele deines Projektes, deine Maßnahmen, deine Zielgruppe, die Bedarfslage – alles das sind Puzzlesteine, die zusammen ein Bild ergeben. Die Trägerbeschreibung ist ein wichtiges Teil dieses Puzzles

Was du weglassen kannst

Die Historie deiner Organisation – wer wann was mit wem gegründet oder begonnen hat – ist sicher interessant, ich würde das in eine Trägerbeschreibung aber nur dann aufnehmen, wenn es deinem Förderer wichtige Informationen liefert. Zum Beispiel zur Kompetenz deiner Organisation. Oder um eine Besonderheit deiner Organisation zu erklären.

Ansonsten gilt: Schreibe so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich. Unter Umständen bekommt dein Förderer jede Menge Anträge, die alle gelesen werden wollen, schreibe also keine Romane und beschränke dich auf das, was wichtig ist. Dein Förderer wird‘s dir danken.

5 Fragen, die deine Trägerbeschreibung beantworten sollte

Förderer wünschen eine Trägerbeschreibung, denn sie wollen ihr „Investition“ in guten Händen wissen. Und dazu brauchen sie Information über die Organisation, der sie eine Förderung anvertrauen. Eine gute Trägerbeschreibung vermittelt Vertrauen in die antragstellende Organisation. Um das zu erreichen solltest du die folgenden Punkte in deiner Trägerbeschreibung berücksichtigen:

1. Wie lange gibt es die Organisation schon?

Diese Frage klingt banal, ist es aber nicht, denn auch Förderer sind nur Menschen und teilen damit Vorstellungen, die vielen Menschen im Kopf rumschwirren. Dazu gehört, dass junge Organisationen flexibler sein können, möglicherweise enthusiastischer, aber vielleicht auch ein höheres Risiko bergen, was ihre Wirtschaftlichkeit, ihre Kompetenzen oder ihr langfristiges Bestehen betrifft. Mit älteren etablierten Organisationen kann die Vorstellung verbunden sein, dass sie bereits viel Erfahrung besitzen, ihr längeres Bestehen kann als Indiz gesehen werden, dass sie wirtschaftlich arbeiten können und ihre Finanzen im Griff haben.

2. Anzahl der Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen

Diese Zahl ist interessant, denn sie zeigt deinem Förderer, über welche Personalressourcen deine Organisation verfügt. Bist du eine Ein-Mann-Organisation oder arbeiten 60 Menschen in deiner Organisation, für das Bild, das sich dein Förderer macht, ist das schon ein Unterschied.

Zu den Personalressourcen zählen natürlich auch die Ehrenamtlichen. Wenn in deiner Organisation also Menschen ehrenamtlich aktiv sind, dann sage das in der Trägerbeschreibung auch.

Auch hier gilt wieder: Nenne die Zahl für die gesamte Organisation und zusätzlich die Anzahl in dem Bereich, für den du dein Projekt beantragst.

3. Welche Erfahrungen bestehen im beantragten Themenfeld?

Natürlich möchte dein Förderer wissen, ob du dich überhaupt in dem Bereich auskennst, in dem du dein Projekt durchführen möchtest. Es bietet sich an, in der Trägerbeschreibung erste Hinweise auf deine Kompetenz einzuarbeiten: Seit wann ist deine Organisation in diesem Bereich tätig? Mit welchen anderen Angeboten? Wann wo und wie häufig finden diese statt?

Ich hatte es oben bereits gesagt, für die anderen Bereiche, in denen deine Organisation tätig ist, musst du nicht so ins Detail gehen. In dem Bereich, in dem dein Projekt angesiedelt ist, gilt es aber, konkrete Argumente für deine Erfahrungen zu liefern. Und das ist natürlich die Arbeit, die du bisher geleistet hast. Sei hier also ruhig etwas genauer.

4. Zugang zur Zielgruppe?

Mit dieser Genauigkeit kannst du dann gleich auch eine weitere wichtige Frage abhaken: den Zugang zur Zielgruppe deines Projektes. Das ist ein wichtiges Kriterium, von dem der Erfolg des Projektes ganz wesentlich abhängt. Ohne Teilnehmende kein Projekt. Deshalb interessiert es deinen Förderer, wie du an deine Zielgruppe kommen möchtest.

Wenn du also die Angebote beschreibst, die du in dem Bereich deines geplanten Projektes bereits hast, dann nenne auch gerne die Anzahl an Menschen, die du mit diesen Angeboten erreichst. Das können Bewohner deines stationären Angebotes sein oder Teilnehmerinnen von Kursen oder Workshops, einer Offenen Tür, eines Chors, alles halt, wo sich deine Zielgruppe tummelt.

Beispiel: Du planst ein Lesepatenprojekt für Vorschulkinder und bist Träger eines Familienzentrums oder einer Kita. Dann schreib das in deine Trägerbeschreibung, nenne dazu auch die Anzahl der Gruppen in der Einrichtung und wie viele Kinder sie besuchen.

5. Vernetzung und Kooperationen?

Nimmt deine Organisation an Runden Tischen teil? An regelmäßigen Austauschtreffen mit anderen Organisationen aus dem gleichen Themenfeld? Hat sie Kooperationspartner vor Ort? Gute Beziehungen zu anderen lokalen Akteuren? Dann beschreib das in der Trägerbeschreibung, du zeigst damit die Fachlichkeit deiner Organisation, ihre Verbundenheit vor Ort und auf welche Unterstützung sie zurückgreifen kann.

Um nicht zu ausschweifend zu werden, kannst du das auf den Bereich deines Projektes beschränken. Planst du also ein Projekt für Senioren, beschränke deine Beschreibung auf die Vernetzung und die Kooperationen im Bereich der Altenhilfe.

Fazit

Halte bei deiner Trägerbeschreibung dein Projekt immer im Hinterkopf und nenne hier besonders die Fakten, die die konkreten Erfahrungen und Kompetenzen deines Trägers oder seinen Zugang zur Zielgruppe des Projektes beschreiben. Denke daran, die Trägerbeschreibung ist ein Puzzlestück, was sich in deinen Antrag einfügt und gemeinsam mit den anderen Teilen des Antrages ein aussagekräftiges Bild ergibt.

Viel Erfolg!

@media (max-width: 800px){#shariff-5{text-align:center !important;}}

Du findest diesen Beitrag hilfreich? Dann teile ihn in deinem Netzwerk!

Wer schreibt hier?

Bild Monika Vog

Schön, dass du hier bist.

Mein Name ist Monika Vog,

ich bin Fundraiserin und Fördermittelexpertin für gemeinnützige Projekte und Aktionen.

In meinem Blog dreht sich alles um diese Fragen:

  • Wie finde ich aus den unzähligen Fördermöglichkeiten die passende Förderung für mein Vorhaben?
  • Wie schreibe ich einen überzeugenden Antrag?
  • Was muss ich beim Verwendungsnachweis beachten?

Willst du mehr über mich und den Blog foerdermittel-wissenswert wissen, kannst du hier weiterlesen.

Neue Beiträge in diesem Blog

Begegnungs- und Austauschprojekte Teil I

Dies ist der erste Beitrag einer kleinen Reihe zu Fördermöglichkeiten für Austausch- und Begegnungsprojekte, in dem ich kurz anreiße, was jeweils gefördert wird. Dazu gibt es immer einen Link, der dich zu weiteren Infos führt.

Stiftungen für Kultur

In Deutschland gibt es jede Menge Stiftungen, die Kulturförderung auf ihrem Plan stehen haben. In diesem Beitrag stelle ich dir drei dieser Stiftungen vor, nämlich die Friedrich Stiftung, die Feith-Stiftung und die Johann Bünting-Stiftung. Vorab gibt es drei Hinweise, die die Erfolgsaussichten deines Antrages erhöhen können.

  • Siegerehrung

Förderpreise für Projekte und Initiativen

Es gibt in Deutschland jede Menge Wettbewerbe, bei denen du dich mit deinem Projekt bewerben und ein Preisgeld gewinnen kannst, eine gute Möglichkeit, für laufende Projekte ein kleines bisschen Extra-Geld zu akquirieren. Hinzukommt der Imagegewinn für den Träger des Projektes, der sich mit einer Auszeichnung schmücken kann. Drei solche Wettbewerbe stelle ich dir hier vor.

  • Baum in Kugel

Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz

Der Name der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz ist Programm, sie fördert die dauerhafte Entwicklung von Natur und Umwelt, die nachhaltige regionale Entwicklung und die Unterstützung des Ehrenamtes. Was genau hier möglich ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Monatliche Infos für dich

Willst du dich einmal im Monat schnell und einfach über alle neuen Beiträge im Blog informieren?

Willst du dabei auch Infos über eine interessante Stiftung erhalten?

DANN KLICKE HIER:

Anmelden zur Monatsinfo

Verbunden über facebook, xingEMail

Stöbere in den Kategorien…

Hier kannst du mir eine Nachricht senden

Stöbere in den Schlagwörtern:

Schlagwörter