Förderung im ländlichen Raum

Über LEADER werden Projekte gefördert, die die Lebensqualität im ländlichen Raum erhalten, das Miteinander stärken und die Zukunftsfähigkeit von Dörfern sichern. Das Besondere daran: Menschen vor Ort wirken mit an der Projektentwicklung und der Entscheidung über die Förderung. Wie das genau geht und was du hier beantragen kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

LEADER – Inhalte

Die Gelder aus dem LEADER-Programm werden regional verwaltet, man merkt es ihm nicht an, aber LEADER ist ein EU-Programm. Es finanziert sich aus dem ELER, dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums. Denn hier tut Entwicklung not, besonders junge Menschen wandern aus den ländlichen Gebieten in die Städte, Dörfer überaltern und verlieren an Attraktivität. LEADER will dem mit seiner Förderung etwas entgegensetzen und die Wirtschaftskraft und Lebensqualität im ländlichen Raum sichern oder steigern. Dazu fördert er

  • wirtschaftliche oder
  • soziale Projekte,
  • kulturelle und
  • touristische Projekte.

Die Fördersummen können bis in den sechsstelligen Bereich gehen, ein Blick lohnt sich also. Mehr zu den Inhalten gibt es gleich, doch erst noch ein paar Infos zur Struktur des Programmes, die für dich wichtig sind.

LEADER – Struktur

Du weißt nun, dass LEADER ein EU-Programm ist, der ELER, aus dem er finanziert wird, ist ein sogenannter Strukturfonds und läuft über nationale Förderung. Ich will hier gar nicht so weit ausholen, wenn du jetzt ein großes Fragezeichen auf der Stirn hast, schau in den Beitrag EU-Fördermittel – ein Überblick, da habe ich die Hintergründe einer EU-Förderung erklärt. Dort findest du auch Tipps zu weiteren wichtigen Materialien für die jeweiligen EU-Fördertöpfe.

Brüssel und Bund

Bei den Strukturfonds werden die Themenschwerpunkt und das Budget von Brüssel aus für jeweils sieben Jahre festgelegt. Dann sind die jeweiligen Länder an der Reihe, die innerhalb dieser Themenschwerpunkt noch einmal eigene Schwerpunkte setzen können, die zu dem Bedarf in ihrem Land passen.

Bundesländer

LEADER geht noch eine Stufe weiter, da es hier um regionale Entwicklung geht, hat jedes Bundesland eigene Akzente gesetzt, die auf die konkreten Bedarfe des jeweiligen Bundeslandes zugeschnitten sind. Es gibt also kein bundesweites Programm, vielmehr hat jedes Bundesland ein eigenes sogenanntes Operationelles Programm – sagt dir dieses Wort nichts, kannst du auch diesen Begriff in dem Beitrag   EU-Fördermittel – ein Überblick nachlesen.

Regionen

Kommen wir zur letzten Stufe, die für dich die relevante ist: die LEADER-Region. Es gibt in Deutschland 321 LEADER-Regionen, dazu gehört zum Beispiel die LEADER Region Vulkaneifel, die Region Achtern-Elbe-Dieck oder die Region Südpfalz und viele andere mehr. In diesen Regionen haben sich Akteure aus den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft zusammengeschlossen, die die Situation vor Ort gut kennen und Ideen zur Lösung der lokalen Probleme haben. Gemeinsam haben sie eine Strategie mit konkreten Handlungsfeldern entwickelt und einen Antrag beim Land gestellt.

Vom Land haben sie dann für sieben Jahre ein Budget erhalten, um Projekte vor Ort zu fördern. Wenn du also hier einen Antrag stellen möchtest, solltest du als erstes prüfen, ob dein Projektstandort in einer solchen LEADER-Region liegt, nur dann kann dein Projekt aus dem LEADER gefördert werden. Eine Karte der LEADER-Regionen findest du hier.   

Ich habe ein Beispiel rausgesucht, die LEADER-Region Bocholter Aa, dort werde ich dir gleich beschreiben, wie eine Förderung vor Ort funktioniert. Vorher gibt es noch zwei wichtige Strukturen, die du kennen solltest, das Regionalmanagement und die Lokale Aktionsgruppe. Beide sind Akteure vor Ort und für dein Projektvorhaben relevant.

Regionalmanagement

Zu jeder LEADER-Region gehört ein Regionalmanagement, hier findest du deine Ansprechpersonen für eine Förderung. Mit deiner Projektidee wendest du dich an die Kolleginnen und Kollegen des Regionalmanagements, sie beraten dich zu deinem Vorhaben, geben dir Auskunft zu seinen Förderchancen und begleiten dein Projekt vom Antrag bis zum Verwendungsnachweis.

Außerdem bauen die Mitarbeitenden des Regionalmanagements vor Ort Netzwerke auf und fördern die Weiterentwicklung der Region.

LAG – Lokale AktionsGruppe

Die LAG schließlich entscheidet über deinen Antrag. Sie ist besetzt mit örtlichen Akteuren aus der Kommune, Vereinen und dem Kultur-, Wirtschafts- und Sozialbereich. Solltest du hier Kontakte haben, scheue dich nicht und nutze sie!

6 Schritte zur LEADER-Förderung

Willst du dein Projekt über LEADER fördern lassen, so sind dies die Schritte deines Vorhabens:

1. Prüfe, ob dein Projektstandort in einer LEADER-Region liegt

2. Wende dich an das Regionalmanagement, stelle deine Projektidee vor und lasse dich beraten

3. Die Lokale AktionsGruppe (LAG) entscheidet, dass dein Antrag bewilligt wird

4. Die zuständige Behörde – in der Regel die örtliche Bezirksregierung – stellt eine Bewilligung aus

5. Du führst dein Projekt durch, begleitet durch das Regionalmanagement

6. Du erhältst die Fördermittel. Diese kannst du mehrmals abrufen, musst für die einzelnen Rechnungen aber in Vorleistung gehen.

Ein Beispiel – die LEADER-Region Bocholter Aa

Da jede LEADER-Region andere Schwerpunkt setzen kann, kann ich dir in diesem Beitrag nicht wie gewohnt die förderfähigen Inhalte aufzählen. Sie sind abhängig von deinem Wohnort und den Handlungsfeldern, die deine lokale LAG festgelegt hat.

Um das ganze dennoch etwas anschaulicher zu machen, habe ich mit der LEADER-Region Bocholter Aa eine Beispiel-Region ausgewählt, zu der ich dir einige Infos geben werde. Das vervollständigt hoffentlich dein Bild von den Fördermöglichkeiten des LEADER-Programmes.

Förderhöhe

Diese LEADER-Region hat bis 2023 ein Budget von 2,7 Millionen Euro, damit lässt sich schon etwas anfangen. Die Förderquote liegt bei 65%, es gibt mindestens 2.000 Euro für private und 12.500 Euro für öffentliche Antragsteller und maximal 250.000 Euro.

Förderfähige Inhalte

Die LEADER-Region Bocholter Aa hat die für die Förderung diese Themenschwerpunkte festgelegt:

  • Ländlicher Raum als Lebensort,
  • Wirtschaft und Landwirtschaft,
  • Naturraum und Tourismus

Damit soll die Attraktivität der Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum erhalten beziehungsweise entwickelt werden. Innerhalb dieser Themen sind zum Beispiel diese Projekte förderfähig:

  • Projekte, die sich mit dem demografischen Wandel beschäftigen
  • Integration von Flüchtlingen
  • Maßnahmen zur Steigerung der Fachkräftesicherung und -gewinnung,
  • Umweltbildung oder
  • Optimierung des bestehenden Rad- und Wandertourismus

Das sind aber nur Beispiele, du siehst aber, dass die Bandbreite hier groß ist. Auch das gute Miteinander ist ein förderfähiger Inhalt, und das lässt ja nun viel Spielraum für Projektideen.

Wer kann einen Antrag stellen?

Auch das ist gut bei diesem Programm, einen Antrag kann quasi jeder stellen, also alle privaten und öffentlichen Organisationen oder Privatpersonen.

Fazit

Ich glaube, dass LEADER eine gute Fördermöglichkeit ist, die viele Projekte möglichmachen kann. Zugegeben, sie ist vom Aufwand her nicht die einfachste, aber dafür erhältst du ja Beratung und Unterstützung durch das Regionalmanagement. Wenn du also in einer LEADER-Region wohnst, solltest du dieses Förderangebot bei deinem nächsten Projekt prüfen. Ich wünsch dir viel Erfolg!

Hier gibt’s mehr Infos zu LEADER

Zum Schluss noch einige hilfreiche Links, unter denen du weitere Infos finden kannst:

Einige Infos findest du auf der Homepage der Deutschen Vernetzungsstelle ländliche Räume 

Für NRW findest du die Infos zu LEADER auf der Seite des Umweltministeriums 

Willst du dir die Region Bocholter AA näher anschauen, so findest du die Infos hier 

Wer schreibt hier?

Bild Monika Vog

Schön, dass du hier bist.

Mein Name ist Monika Vog,

ich bin Fundraiserin und Fördermittelexpertin für gemeinnützige Projekte und Aktionen.

In meinem Blog dreht sich alles um diese Fragen:

  • Wie finde ich aus den unzähligen Fördermöglichkeiten die passende Förderung für mein Vorhaben?
  • Wie schreibe ich einen überzeugenden Antrag?
  • Was muss ich beim Verwendungsnachweis beachten?

Willst du mehr über mich und den Blog foerdermittel-wissenswert wissen, kannst du hier weiterlesen.

Neue Beiträge in diesem Blog

  • Sportliche Frösche

Die niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung

Die niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung unterstützt mit insgesamt fünf Förderprogrammen und einer allgemeinen Fördermöglichkeit Sport und Integration in Niedersachsen. Mehr dazu erfährst du in diesem Beitrag.

  • Siegerehrung

Förderpreis 2020 Teil I

In diesem Beitrag stelle ich dir drei Wettbewerbe vor, bei denen du dich bis Mai bewerben und Fördergelder für dein Projekt gewinnen kannst.

5 Stiftungen für Soziales

In diesem Beitrag beschreibe ich fünf Stiftungen, die soziale Projekte fördern. Bist du schon länger im Fundraising unterwegs, weißt du sicher schon, dass Stiftungsgelder nicht immer einfach zu akquirieren sind. Deshalb gibt´s vorab noch drei Hinweise, die die Erfolgsaussichten deines Antrages erhöhen können.

Monatliche Infos für dich

Willst du dich einmal im Monat schnell und einfach über alle neuen Beiträge im Blog informieren?

Willst du dabei auch Infos über eine interessante Stiftung erhalten?

DANN KLICKE HIER:

Anmelden zur Monatsinfo

Der Blog im Netz:

Verbunden über facebook, xing, RSS

Stöbere in den Kategorien…

Hier kannst du mit mir Kontakt aufnehmen:

Suchst du Fördermöglichkeiten für eine bestimmte Zielgruppe oder Hilfe zu einem bestimmten Thema? Dann klicke auf das entsprechende Schlagwort!:

Schlagwörter