Förderung bis 500.000 Euro – Frist 20.06.2023

Vielleicht hat du auf dem Blog schon einmal die Beiträge zum Ideenwettbewerb „Gemeinsam wird es KI“ gesehen, hier hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) die Konzeptentwicklung von Ideen für gemeinwohlorientierte KI-Anwendungen gefördert. Nun ist der nächste Schritt dran: Diese Konzepte umzusetzen. Das BMAS fördert diese Umsetzung mit bis zu 500.000 Euro, nicht zwingend ist dazu eine vorherige Teilnahme am Ideenwettbewerb notwendig.

Worum genau es dabei geht, das schauen wir uns jetzt an.

Der Fördergegenstand: Gemeinwohlorientierte KI

Gemeinwohlorientierte KI – diesen Begriff hast du nun schon ein paarmal gelesen, aber was genau steckt dahinter? Grundsätzlich geht es um KI-Anwendungen, die dem Menschen dienen und sich an ihren Bedarfen wie zum Beispiel Teilhabe, Verwaltungsvereinfachung oder Inklusion orientieren. Da diese Ausschreibung vom BMAS kommt, sollte sie einen arbeits- oder sozialpolitischen Bezug haben,  also diese Themenfelder behandeln

  • Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Arbeitskultur
  • Arbeitsmarkt
  • Arbeitsorganisation
  • Transparenz und Erklärbarkeit von KI-Anwendungen
  • Sozialpartnerschaft und Mitbestimmung
  • Weiterbildung

Beispiele wären KI-Anwendungen, die

  • barrierefrei und inklusiv dazu beitragen, dass mehr Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können oder einen Zugang zum Arbeitsmarkt bekommen
  • Arbeitsprozesse für Menschen einfacher, verständlicher und schneller gestalten
  • Prozesse der öffentlichen Verwaltung flexibler, effizienter und transparenter gestalten
  • die psychische oder physische Gesundheit von Arbeitnehmenden fördern oder sichern,
  • die Qualität der Arbeit fördern oder sichern,
  • Innovationen in der Aus- und Weiterbildung zum Ziel haben
  • die Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt sowie Verbesserung der Lebenssituation von sozial benachteiligten Personen beinhalten.

Das BMAS schreibt dazu

Die Projektvorhaben sollen dabei grundsätzlich gesellschaftliche Belange aus der Handlungszuständigkeit des BMAS umfassen und können sich sowohl speziell auf die Belange vulnerabler sozialer Gruppen wie z. B. Menschen mit Behinderungen, Geflüchtete, Langzeitarbeitslose oder sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche als auch auf neue Arbeitsmodelle wie z. B. Plattformökonomie oder auch auf weitere gemeinwohlbezogene Aspekte (z. B. Teilhabe, Befähigung, Rehabilitation) beziehen. Die im Rahmen der Projektförderung entwickelten Anwendungen sollen nachhaltig bei der Verbesserung der Lebensqualität und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben unterstützen.

Förderschwerpunkte der Ausschreibung

Passend zum Fördergegenstand sind auch die Förderschwerpunkte der aktuellen Ausschreibung. Gesucht werden insbesondere

  • KI-basierte Anwendungen für die direkte Nutzung durch Bürgerinnen und Bürger, z. B. zur Stärkung von sozialer und gesellschaftlicher Teilhabe, Transparenz, Beteiligung.
  • Optimierung und Erweiterung von menschenorientierten Angeboten und Leistungen, z. B. KI-basierte Anwendungen für besseren Zugang zu Verwaltungsleistungen oder zur Unterstützung psychischer Gesundheit in Arbeitsprozessen.
  • KI-basierte Verfahren zur Optimierung interner Prozesse von Arbeitsorganisation, Weiterbildung oder Arbeitsschutz, z. B. KI gestützte Entscheidungsprozesse bezüglich Ressourcenverteilung.
  • Anpassung bestehender KI-basierter Lösungen an die Bedürfnisse und Anforderungen aus der Zivilgesellschaft oder einzelner Gruppen (User-Experience-Design).
  • Vernetzung von Akteurinnen und Akteuren aus allen Bereichen der engagierten Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft zum Zwecke der sektorenübergreifenden Entwicklung innovativer gemeinwohlorientierter KI-Anwendungen.

Vielleicht ist da ja schon was für dich dabei, vielleicht hast du eine gute Idee, aber keine Ahnung, wie du die denn umsetzen solltest ohne entsprechendes technisches Wissen. Dabei hilft dir eine zentrale Fördervoraussetzung des BMAS, gefördert werden nämlich nur Verbundvorhaben.

KI-Projekte im Verbundvorhaben

Mit der Förderung geht es dem BMAS darum, das Wissen aus verschiedenen Sektoren – Technik, öffentliche Verwaltung, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft – zusammenzuführen. Darum werden nur Projekte gefördert, die interdisziplinär oder sektorübergreifend arbeiten.

Für dein Vorhaben heißt das, dass du dir einen Projektpartner suchen musst, der nicht in dem gleichen Sektor tätig ist, wie du. Zugelassen sind dabei auch Soloselbstständige oder Privatpersonen.

Förderfähige Ausgaben und Förderhöhe

Projekte, die den genannten Vorgaben entsprechen, werden mit bis zu 500.000 Euro gefördert bei einer Förderquote von bis zu 90%. Zu den förderfähigen Kosten gehören folgende Ausgaben, die einen Projektbezug haben müssen und durch das Projekt entstehen:

  • Personalausgaben
  • Sachausgaben
  • Verwaltungskosten

Letztere werden mit einer Pauschale von 15% abgegolten. In der Richtlinie findest du weitere Erläuterungen zu den förderfähigen Kosten. Wie immer empfehle ich dringend, die Richtlinie aufmerksam zu studieren, ehe du dich an den Antrag begibst.

Sonst noch wissenswert

In der Richtlinie „Civic Innovation – Förderung von gemeinwohlorientierten KI-Projekten“ findest du auch Kriterien, nach denen Projekte bewertet und ausgewählt werden. Schau sie dir genau an und prüfe, ob dein Projekt diese Kriterien erfüllt. Wenn du kannst, bessere bei Bedarf nach, je mehr Kriterien du erfüllst, umso höher die Bewilligungswahrscheinlichkeit.

Schau auch, dass Bausteine oder Aspekte deines Projektes, die auf diese Kriterien einzahlen, in deinem Antrag klar benannt und beschrieben und damit deutlich erkennbar sind. Erwarte nicht, dass die Prüfer zwischen den Zeilen lesen oder deine impliziten Gedanken erkennen. Sei lieber klar und benenne das, was für die Kriterien relevant ist explizit.

Weitere Infos zu Civic Innovation und das Antragsformular findest du hier.   


Du hast noch Fragen?

1. Finde viele weitere Fördermöglichkeiten über die Schlagwortwolke

Rechts in der Seitenleiste findest du die Schlagwortwolke. Klicke auf den Begriff, der dich interessiert und finde jede Menge weiterer Fördermöglichkeiten oder aber ein Thema, zu dem du mehr wissen willst, wie zum Beispiel Projekttransfer, Gender Mainstreaming oder die Belegliste. Probier´s aus!


2. Finde Themen über die Suchfunktion

Hast du eine bestimmte Fördermöglichkeit im Kopf oder einen bestimmten Begriff, zu dem du mehr wissen willst, dann nutze die Suchfunktion. Du findest sie oben rechts im Blog, sie verbirgt sich hinter der kleinen Lupe.


3. Finde Hilfen zur Antragstellung in der Rubrik „Der Antrag“ 

In der Rubrik „Der Antrag“ findest du viele Tipps zum Schreiben deines Antrages; wie du einzelne Elemente formulierst, Projektziele festlegst, Indikatoren entwickelst oder was du zu Gender oder Nachhaltigkeit schreiben kannst und vieles mehr.


Du brauchst mehr Unterstützung?

Wenn dir das alles nicht weiterhilft, schau mal in die Rubrik Angebote. Wir unterstützen dich bei der Fördermittelsuche und der Antragstellung.

Schau dir unser Angebot an und melde dich gerne.


Wer schreibt hier?

Bild Monika Vog

Schön, dass du hier bist.

Mein Name ist Monika Vog,

ich bin Fundraiserin und Fördermittelexpertin für gemeinnützige Projekte und Aktionen.

Bei Fördermittel-wissenswert dreht sich alles um diese Fragen:

  • Wie finde ich aus den unzähligen Fördermöglichkeiten die passende Förderung für mein Vorhaben?
  • Wie schreibe ich einen überzeugenden Antrag?
  • Was muss ich beim Verwendungsnachweis beachten?

Zu diesen Themen schreiben Daniel, Katinka und ich regelmäßig Beiträge in diesem Blog.

Willst du mehr über uns und den Blog foerdermittel-wissenswert wissen, kannst du hier weiterlesen.

Mentoring Fördermittelanträge

Willst du lernen, wie du einen Förderantrag schreibst? Oder besser werden bei dem, was du schon tust?

Dann biete ich dir das Mentoring-Programm Fördermittelanträge an mit Leitfäden, Übungsanträgen und Einzelcoaching.

Interessiert? Hier erfährst du mehr:

Neue Beiträge in diesem Blog

Was schreib ich zu Gender Mainstreaming

Immer wieder mal musst du bei Anträgen beschreiben, inwieweit dein Projekt Gender Mainstreaming beachtet, besonders bei öffentlichen Förderern oder bei EU-Anträgen sind dazu konkrete Angaben im Antrag notwendig. Meist löst diese Frage ein leichtes Stirnrunzeln oder Ratlosigkeit aus und wird eher lapidar beantwortet. In diesem Beitrag erfährst du, wie du sie passend für dein Projekt gut beantworten und damit besonders bei EU-Anträgen wertvolle Punkte sammeln kannst.

Ausschreibung Allzeitorte

Gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung fördert der Bundesverband Soziokultur über das Programm „Allzeitorte. Gemeinsam mehr bewegen“ Projekte oder Aktionen, die die Demokratie und Gemeinschaft an einem ausgewählten Freizeit- oder Allzeitort in Deutschland stärken. Mehr dazu erfährst du in diesem Beitrag.

  • Batterien mit unterschiedlichen Ladelevels

LEVEL-up!

Level up ist ein Angebot der Bosch-Stiftung, das Migrantenorganisationen mit einer vollfinanzierten Förderung hilft, sich für aktuelle Herausforderungen zu stärken und weiterzuentwickeln. Aber Achtung: Die Bewerbungs-Frist ist kurz. Hier erfährst du mehr zum Programm.

Monatliche Infos für dich

Willst du dich einmal im Monat schnell und einfach über alle neuen Beiträge im Blog informieren?

Willst du dabei auch Infos über eine interessante Stiftung erhalten?

Dann klicke hier

Der Blog im Netz:

Verbunden über facebook, xing, RSS